Posts Tagged ‘Melbourne

22
Jun
10

Oz: Ab nach Perth

So, es ist soweit. Wir haben uns entschlossen, das kalte Melbourne hinter uns zu lassen und nach Perth weiterzuziehen. Einerseits nicht schlecht, denn nach so langer Zeit wird Melbourne etwas langweilig, andererseits habe ich mich jetzt in Melbourne eingelebt und es ist schon ein seltsamer Gedanke, daß ich hier vielleicht nie wieder hinkomme.

Trotz allem freue ich mich aber, daß wir so unsere Mitbewohner loswerden – zwei asiatische Mädchen, die nicht mal zurückgrüßen, wenn man Hallo sagt und die sich langsam aber sich immer mehr im Zimmer ausbreiten, wie ein Ausschlag.

Unsere letzten Tag hier haben wir ruhig verbracht, waren lange in der State Library, haben einen Hamburger von Burger Edge gegessen (mjam), dem Federation Square „Auf Wiedersehen“ gesagt und noch einmal abschließend den Coles beim Southern Cross besucht, um uns ein paar Plätzchen fürs Frühstück morgen zu kaufen.

Ich bin gespannt, was Perth bringt!

Advertisements
22
Mai
10

Oz: Hi, I’m the new milkman

Wir sind jetzt schon seit geraumer Zeit in Melbourne, und ich habe inzwischen sogar eine Arbeit gefunden. Ich bin inzwischen als Milchmann tätig. Aber bevor ich kurz meinen neuen Arbeitsalltag beschreibe, will ich erzählen, wie es dazu kam.

Auf der Jobsuche kam mir bei http://www.gumtree.com.au eine Anzeige unter die Augen, daß Milchmänner gesucht werden. Die Beschreibung war nicht so genau, und nach einiger Recherche der Firma im Netz kam ich zu dem Schluß, daß vermutlich nur Leute für das Telefonzentrum der Firma gesucht werden, die Bestellungen entgegennehmen. Ich habe mich also an einem Freitag beworben und an einem Montag einen Anruf bekommen, daß ich am Dienstag zum Bewerbungsgespräch kommen soll. Die Dame am anderen Telefon hat auch kurz erklärt, was die Arbeit genau beinhaltet, aber aus irgendwelchen Gründen habe ich kein Wort verstanden. Die Verbindung war nicht so gut und ich war abgelenkt und habe nur das Ende der Frage gehört, „Do you think that’s something you would like to do?“ Also habe ich geraten, „Yes, I think so.“ Am nächsten Tag im Bewerbungsgespräch stellte sich dann heraus, daß ich bei der Arbeit von Tür zu Tür gehen muß, um den Leuten vom tollen Lieferservice der australischen Bauern zu erzählen, und wenn diese etwas bestellen wollen, bekomme ich eine Provision.

Obwohl mein erster Instinkt war, lieber doch nach einer anderen Arbeit zu suchen, weil ich eigentlich nicht so extrovertiert bin, daß mir so eine Arbeit liegen könnte, habe ich mich doch überwunden und bin am Mittwoch zum Training gegangen und habe am Freitag das erste Mal an Türen geklopft. (Wortwörtlich, denn viele Australier haben keine Klingel.) Erstaunlicherweise war es gar nicht so schlimm, wie ich dachte.

Das war letzte Woche, und seitdem habe ich mich wie ein manisch-depressiver durch die Woche gekämpft. Ein Tag war gut, am nächsten Tag wollte ich alles hinschmeißen. Dann war wieder ein guter Tag, dann wieder nicht. Denen, die nach dem Training tatsälich zur Arbeit erschienen sind, ging es genauso. Wir haben uns aber gegenseitig ermutigt, und da Freitag wieder einer der besseren Tage war, an denen auch jeder mal ein paar Verkäufe hatte, sind wir alle entschlossen, am Montag wiederzukommen.

So ist es als Milchmann.
Demnächst schreibe ich vielleicht noch ein paar Geschichten aus meinem Arbeitsalltag.

31
Mrz
10

Oz: St. Kilda und teure Frappuccinos

Gestern waren wir in St. Kilda [Wikipedia], dem Stadteil Melbournes, wo sich der Strand befindet. Bzw. einem Stadteil, der sich am Strand befindet. Wie dem auch sei, entweder wir haben uns an den falschen Strand begeben, oder St. Kilda hat wirklich nicht so viel anzubieten. Der Strand war relativ leer und nicht gerade sauber. Außerdem gab es einen Luna Park, der zwar aufregender war, als der in Sydney, aber trotzdem war er nicht besonders spektakulär.

Hellarious

Äh... okay...

Es gab auch Boxautos im Luna Park, aber sie sind eigentlich eher im-Kreis-fahr-Autos. Nicht, daß da mal jemand die Richtung wechselt oder gar jemanden rammt, das wäre ja unvorstellbar.

Bumper Cars

Im Uhrzeigersinn und niemanden rammen!

Wenigstens gab es ein akzeptables Pizza in St. Kilda.

Heute haben wir bisher eigentlich noch nichts Signifikantes gemacht, waren jedoch im Starbucks, um uns die Zeit zu vertreiben. Herrje, die Inflation, liebe Leute… Vor zwei Tagen war der Grande Caramel Frappuccino noch für $5,50 zu haben, heute kostet er schon $5,90. Da bleibt mir nur noch eines zu sagen:

PLEASE SEND CASH!

23
Mrz
10

Oz: Immer noch in Melbourne

So, wir sind noch immer in Melbourne und nutzen das kostenlose WiFi am Federation Square. Das ist mal eine tolle Erfindung. Wenn nun auch das SMTP funktionieren würde…

Inzwischen ist es etwas kühler geworden, hat nur noch um die 23 Grad und ist auch etwas windig. Angeblich soll sich das aber bald wieder ändern und es soll wieder wärmer werden. Außerdem hört man generell, daß in Melbourne gerne mal alle vier Jahreszeiten an einem Tag auftreten, aber bisher habe ich davon noch nichts gemerkt. Februar und März soll das Wetter aber sowieso am besten sein.

In den letzten paar Tagen haben wir ein Thailand-Festival gesehen (mit buddhistischer Zeremonie, Tanz und thailändischem Essen), haben kostenlose Nudeln beim Food & Wine Festival gefuttert und uns Toastbrot schenken lassen, und davor war hier die Fashion Week und es gab eine Unterwäsche- und Herbstmodenschau. Alles hier am Fed Square. Dabei habe ich eine kostenlose Gesichtscreme abgestaubt. Das wird einem hier gewissermaßen alles aufgedrängt.

Abgesehen davon sind wir nicht besonders aktiv und die wichtigste Frage des Tages ist meist, „Was wollen wir denn zum Abendessen essen?“ Was ein Leben!

Meine Schwester und ich wurden schon mehrmals gefragt, ob wir Zwillinge sind (von Indern und Chinesen), dabei  bin ich doch viel hübscher sehen wir uns doch gar nicht ähnlich.

Ansonsten arbeite ich daran, mir ein Ticket für den Garfunkel & Oats-Auftritt beim Comedyfestival zu organisieren, was schwieriger ist, als man denkt. Ich dachte schon, ich hätte eins, aber die gemeine Ticketverkäuferin (am Fed Square…) hat mich angeschwindelt und man kann damit nur in den Comedy Club, dabei treten die beiden doch in The HiFi auf. Eieiei. Skrupellose Ticketverkäuferin…

So, das war ein kurzes Update, vielleicht gibt es demnächst tatsächlich noch ein paar mehr Fotos aus Milben, wie ich es nenne.

16
Mrz
10

Oz: Melbourne Update

Es ist mal wieder Zeit für einen ordentlichen Eintrag in meinem Blog. Wie ich schon geschrieben habe, sind wir mit einem Mietauto von Melbourne über die Great Ocean Road bis zu den Grampians gefahren. Besser gesagt ist meine Schwester gefahren, ganz ohne einen Unfall zu bauen, obwohl sie das Linksfahren und Rechtssitzen nicht gewöhnt ist. Ich habe mich auch kurz am Fahren versucht und bin gleich im nächsten Graben gelandet (er hat sich angeschlichen). Passiert ist zum Glück nichts weiter, aber es hat auch nicht meinen Wunsch geweckt, öfter links zu fahren.

Mein kleines Fahrabenteuer war in Apollo Bay, einer schönen kleinen Stadt („Dorf“ trifft es vielleicht eher) an der Great Ocean Road. Da gibt es eine YHA Jugendherberge, das Eco Hostel, das mit Rücksicht auf die Umwelt gebaut wurde, sozusagen. Es hat Sonnenkollektoren auf dem Dach, es hat eine Wurmfarm, die Wände sind aus dickem Zement, um die Wärme drinnen oder draußen zu lassen, und außerdem sieht das Hostel auch schön aus. Ruhig war es auch. Angeblich kann man dort umsonst wohnen, wenn man im Gegenzug ein paar Stunden am Tag dort arbeitet, was sich in diesem Hostel relativ verlockend anhört. In anderen Hostels geht das schon auch, aber wenn man dann in einem geschäftigen Hostel die Klos putzen muß, die die Besoffenen nachts nicht getroffen haben, ist das kein so verlockendes Angebot mehr.

Wir sind also bis zu den Grampians gefahren, die auch hübsch waren. Es gibt da Aussichtspunkte und Wanderwege und einen Wasserfall, der im Nichts endet (bzw. das Wasser verschwindet unterirdisch), und wir haben uns ein paar Sachen angeschaut, soviel wir eben Zeit hatten. Einen Tag später ging’s aber wieder nach Melbourne, wo wir jetzt im Exford Hotel weilen. Am 18. ziehen wir in ein anderes Hostel um und mir graut schon davor, den schweren Rucksack durch die halbe Stadt zu tragen. Man sollte meinen, bei all dem Gewandere und Geschleppe bekomme ich mal ordentlich Kondition und Beinmuskeln. Aber trotzdem bin ich immer etwas k.o., wenn ich mich hier in den 3. Stock geschleppt habe.

Ansonsten hat jetzt die Arbeitssuche offiziell begonnen, wenn sie auch erstmal langsam vorangeht. Wir waren bei einer Arbeitsvermittlungsfirma (Randstad), die aber offenbar nicht auf Besuch eingestellt war. Sie haben uns eine Visitenkarte gegeben und gesagt, wir sollen uns online registrieren. Ich habe mich dann bei einer anderen Firma online registriert, da Randstad hier keine Übersetzer vermittelt. Nicht, daß ich so versessen darauf wäre, als Übersetzerin zu arbeiten. Ich bin da flexibel. Ich hätte auch nichts dagegen, am Casino zu arbeiten, aber die suchen offenbar Leute, die dort Karriere machen wollen. Als Typistin wäre ich sicher auch geeignet. Oder als Extra beim Film? Ich werde die Anzeigen im Auge behalten und bin mal gespannt, was sich ergibt. Ich bin bereits angesprochen worden, ob ich nicht Leute überreden will, für wohltätige Zwecke zu spenden (mit Basisgehalt und Bonus bei Erfolg), aber ich weiß nicht, ob ich dafür die richtige Persönlichkeit habe. Ansonsten sucht Subway noch „Sandwich Artists“ und das Obstpflücken bleibt eine letzte Alternative. Insgeheim hoffe ich, daß ich irgendwo in einem klimatisierten Büro Akten kopieren kann oder so. Man wird sehen.

Abschließend kann ich sagen, daß die etwa 30 Grad, die es heute hatte, fast schon zuviel waren und daß wir in letzter Zeit nicht so kreativ sind, wie wir den Tag verbringen. Heute sind wir mal ins Ian Potter Centre, in dem man kostenlos australische Kunst anschauen kann, die mich aber nicht so fasziniert hat. Ansonsten gab’s eine langweilige Modevorführung am Federation Square und wir sind viel im Schatten gesessen, abends gab’s Pfannkuchen mit Vanilleeis im Pancake Parlor.

So, das war’s vorerst mit dem Update. Grüße aus Melbourne!

26
Feb
10

Oz: Melbourne und Tasmanienplanung

Wir sind noch immer in Melbourne. Seit dem letzten Eintrag haben wir nicht sonderlich viel gemacht, außer das Eureka Skydeck besucht. Das ist ein Wolkenkratzer, und im 88. Stockwerk kann man dann, für um die $15, den Rundumblick über Melbourne genießen. Da oben hat es mir gut gefallen, von da sah die Stadt auch viel schöner aus. Man kann auch an einem kleinen Eck mal an die frische Luft (sonst ist man hinter Glas), und wenn man extra zahlt kann man auch in einen Glaswürfel, der quasi am Wolkenkratzer angebracht ist und einen Glasfußboden hat. Was daran so toll sein soll, daß man nochmal $15 extra zahlen würde, ist mir aber nicht ganz klar.

Außerdem haben wir gestern eine Flußrundfahrt auf dem Yarra River gemacht, die ganz nett war, und wir waren nochmal beim Queen Victoria Market, wo es ziemlich viel Ramsch, aber auch Obst und Gemüse gibt. Es gibt da viele T-Shirts für nur $5, ein paar sehen sogar ganz nett aus, aber da ich ja alles, was ich kaufe, mit mir herumtragen muß, habe ich mir nicht noch ein T-Shirt gekauft.

Den halben Abend haben wir dann im Reisebüro verbracht, weil wir nach Tasmanien reisen wollen. In diesem Reisebüro, das unter dem Nomads All Nations Hostel ist, buchen sie allerdings keine Flüge, aber sie waren sehr nett und engagiert und haben uns ihren Laptop zwecks der Flugbuchung überlassen. Wie aber schon bei unserem Versuch in Sydney, wollte Tiger Airways einfach unsere Kreditkarten nicht akzeptieren, weshalb wir ewig rumgemacht haben, ohne Ergebnis. Die nette Reisebürodame (Ashley) hat dann sogar bei Tiger Airways angerufen, um zu sehen, ob es da vielleicht geht, aber nachdem wir lange umständlich mit einem Inder, der kein Wort verstanden hat (und den wir nur schlecht verstanden haben) geredet haben, sind dann doch wieder beide Kreditkarten abgelehnt worden. Also gut, wenn Tiger unser Geld nicht will, dann schmeißen wir es eben dem teureren Jetstar (oder so) in den Rachen.

Als das dann endlich geklärt war, hat Ashley uns noch ein Hostel in Tasmanien gebucht. Außerdem wollen wir eine Tour machen, die etwa 5 Tage dauert (inklusive Hostel), weil man angeblich mit Bussen nicht besonders gut bzw. günstig durch Tasmanien kommt. Schade eigentlich, aber ich hoffe, die Tour taugt etwas. Sie ist vergleichsweise günstig, aber trotzdem recht teuer, wenn man sich das mal überlegt. Wir hatten einen veralteten Prospekt, in dem sie für $495 stand, aber wir sollen sie jetzt für $520 statt dem noch etwas teureren Originalpreis bekommen, was ja auch nicht schlecht ist. Aber da geht es hin, das schöne Geld.
Ansonsten buchen wir noch einen Tagesausflug für Sonntag für $99, dessen Einzelheiten mir jetzt komplett entfallen sind. Aber irgendwas müssen wir schon machen, damit wir uns nicht zu sehr langweilen. Wenn wir jedenfalls aus Tasmanien wiederkommen, wollen wir vielleicht ein Auto mieten und die Great Ocean Road etwas entlangfahren. Und danach müssen wir uns echt mal um Arbeit kümmern, weil immer nur Geld ausgeben ist auf Dauer auch nicht das Wahre. :)

24
Feb
10

Oz: Müll in Melbourne

So war das heute vorm Fenster:
Garbage Truck Rollover video