Archive for the 'Musik' Category

11
Okt
07

Guybrush Threepwood

Ich stand gestern in der Arbeit vor dem Problem, daß ich so einen Stab mit dicken Schaumstoffenden benennen mußte, und ich weder im Englischen noch im Deutschen weiß, wie denn sowas heißt. Also habe ich etwas gegoogelt, und alles was mir als Beschreibung einfiel, war Riesen-Wattestäbchen (oder giant cotton swab). Dann kam ich natürlich zu lauter interessanten Seiten über Monkey Island, wie The Giant Monkey Head: A Visual History oder zu dem Giant Monkey Head aus Schnee.

Guybrush Threepwood war immer so ein sympathischer Anti-Held. Damals waren Adventure-Spiele noch lustig und originell. Ich mochte ihn im ersten Teil, und im zweiten Teil dann auch mit Bart, aber bisher habe ich immer noch nicht Teil 3 gespielt, denn die Grafik da sagt mir gar nicht zu. Für mich ist der pixelige Guybrush nämlich viel sympathischer als diese komische, aalglatte Comic-Figur aus dem dritten Teil. In 3D gerendert will ich ihn auch nicht sehen. Aber so schön pixelig, da wird sogar noch die Fantasie etwas angeregt. Das hatte noch was.

Guybrush Threepwood

Anschließend bin ich dann noch auf die Seite von Tentakelvilla.de gestoßen, wo es die schöne Musik von den LucasArts-Spielen als MP3 gibt. Da gefallen mir besonders folgende:

The Curse Of Monkey Island (hier nochmal bei Mediafire) – Die Anfangsmusik von Monkey Island.

Maniac Mansion Theme (Rock Remix) (ebenfalls nochmal bei Mediafire)

Und falls sich immer noch jemand fragt, wie so ein Riesen-Wattestäbchen auf Englisch heißt: Pugil Stick scheint hier die richtige Antwort zu sein. Die deutsche Entsprechung suche im immer noch.

Advertisements
24
Sep
07

Umbrella von… Tegan and Sara?

Ach ja, Tegan and Sara geben einem doch immer wieder Anlaß zur Freude. Vor zwei Tagen, am 22. September, haben sie im Commodore Ballroom in Vancouver ein Cover von Rhiannas Umbrella gespielt. Von den ganzen Hits, die jährlich im Musikgeschäft produziert werden, ist Umbrella meiner Ansicht nach 2007 der beste gewesen. Umbrella klingt irgendwie düster, hat einen sehr eingängigen Refrain und sogar den Text finde ich schön:

„When the sun shines
We’ll shine together
Told you I’ll be here forever
That I’ll always be your friend
Took an oath Imma stick it out ‚till the end
Now that it’s raining more than ever
Know that we still have each other
You can stand under my Umbrella
You can stand under my Umbrella
(Ella ella eh eh eh)“

Wenn Jay-Z am Anfang nicht rappen würde, wäre das Lied wahrscheinlich sogar noch besser. Und wenn das Video nicht wäre, in dem die 1988 geborene (!) Rhianna sehr komisch rumtanzt. Mit Talent alleine ist es eben nicht getan, wenn man einen Hit will, man muß offenbar auch etwas Haut zeigen. (Tststs.)

Jedenfalls haben Tegan and Sara also Umbrella gecovert, und ein netter Mensch hat ein Video davon gemacht und noch ein anderer netter Mensch hat das dann in ein MP3 verwandelt und nach Sendspace hochgeladen. Ich hoffe ja sehr, daß irgendwann noch eine Version mit besserer Soundqualität auftaucht, oder am besten eine Studioversion, bei der Sara nicht kurzzeitig den Refrain vergißt. *weiterträum*

Tegan and Sara – Umbrella (Rhianna Cover) bei YouTube

Tegan and Sara – Umbrella (Rhianna Cover) als MP3 bei Sendspace:
http://www.sendspace.com/file/9mv94w

Tegan and Sara – Umbrella (Rhianna Cover) als MP3 bei Mediafire:
http://www.mediafire.com/?2oxk31rjymm

EDIT: Eine Studioversion ist es nicht geworden, aber wesentlich bessere Soundqualität:

http://www.sendspace.com/file/ia4ypw

Tegan and Sara
2007-09-22
Afternoon Show
Commodore Ballroom
Vancouver, BC, CA

18
Sep
07

Kaki King

Kaki KingKaki King ist eine US-amerikanische Gitarristin, dere Existenz mir erst neulich bewußt wurde. Kaki King spielt nämlich, um an meinen vorherigen Eintrag anzuknüpfen, auf der neuen Tegan and Sara CD The Con. Sie ist auf der DVD der Deluxe Edition von The Con kurz zu sehen, und spielt auf den Liedern Knife Going In und Floorplan. Bei ihrem Stück Playing With Pink Noise (das man sich natürlich auch bei YouTube ansehen kann), benutzt sie ihre hübsche, blaue Ovation-Gitarre auch als eine Art Schlagzeug, was sich ziemlich interessant anhört und lustig aussieht.

Kaki Kings Webseite ist horizontal. Kaki wurde schon von NPRs Liane Hansen interviewt, und auf der entsprechenden Seite kann man sich auch ein paar ihrer Stücke anhören. Noch mehr Tracks, unter anderem Yellowcake, kann man ebenfalls bei NPR.org anhören. Und obwohl ich eine große Aversion gegenüber MySpace habe, möchte ich der Vollständigkeit halber doch noch http://www.myspace.com/kakiking erwähnen, weil man sich da das gute – wenn auch seltsam betitelte – Stück Gay Sons of Lesbian Mothers anhören kann.

Wer noch mehr wissen möchte, kann sich den englischen Wikipedia-Eintrag zu Kaki King durchlesen und dann natürlich Until We Felt Red bei Amazon.de kaufen. Das ist allerdings ein Import und kostet immerhin 18,99 EUR.

17
Sep
07

Tegan and Sara – The Con

Tegan and Sara - The Con The Con ist die neueste CD der kanadischen Band Tegan and Sara und nach mehrmaligem Hören nicht mehr aus meiner Plattensammlung CD-Sammlung wegzudenken.

Ich kannte schon lange ein paar Tegan and Sara Lieder ihrer CD This Business Of Art, wurde dann aber erst richtig aufmerksam als ich zum ersten Mal If It Was You hörte. Die CD fand ich dermaßen erfrischend, endlich mal „intelligente Popmusik“, die aus der Masse hervorsticht.

Nachdem ich mir also This Business Of Art, ihr bis dahin neustes Album So Jealous und ihre DVD It’s not fun. Don’t do it! angeschafft hatte, und mir dann noch Under Feet Like Ours aus Kanada bestellt hatte, war es dann endlich soweit und der Veröffentlichungstermin für The Con stand fest. Das war so ziemlich das erste Mal, daß ich schon Monate vorher von der Veröffentlichung eines Albums wußte, auf das ich mich richtig freute. Ein paar Wochen vor dem Veröffentlichungsdatum hat dann irgendein Ganove das ganze Album schon im Internet veröffentlicht. Da ich aber CDs mag, und das schöne Gefühl, wenn man sie auspackt und zum ersten Mal das Booklet sieht und so weiter, habe ich sie mir aus Prinzip nicht heruntergeladen. Statt dessen habe ich gewartet, und nachdem der CD-Laden meines Vertrauens noch nie von Tegan and Sara gehört hatte und auch meinte, mir von denen nichts bestellen zu können, habe ich eben wieder Maple Music bemüht und mir die Deluxe Edition per Post schicken lassen.

Lange Rede, kurzer Sinn: das Album ist wirklich super. Allerdings braucht es seine Zeit, sich einzuhören, zumindest war es bei mir so. Am Anfang war ich den Texten etwas kritisch gegenüber und fand die einzelnen Lieder teilweise etwas zu glatt, aber nach mehrmaligem hören wurden sie immer besser. Jason McGerr (von Death Cab For Cutie) ist der „Perkussionist“ auf der CD, und was er da für raffinierte und kreative Rhytmen schafft fasziniert mich bei jedem Hören wieder. Ich hätte schwören können, in Are You Ten Years Ago hört man einen Drum Computer, aber nein, das macht Jason McGerr schön alles selbst.

Tegan and Sara
Fast alle Lieder auf der CD sind irgendwie düster und traurig, wenn auch manchmal hoffnungsvoll. Die sieben Lieder von Tegan (auf dem Bild rechts) beschäftigen sich offenbar hauptsächlich mit dem schmerzlichen Ende einer Beziehung, und die sieben Lieder von Sara ähneln auch nicht unbedingt einer Ode an die Freude. Aber das verlangt ja auch keiner.

Meiner Meinung nach ist die CD ein weiteres Meisterwerk der Geschwister Quin, und ich gönne es ihnen von ganzem Herzen, daß sie es damit sogar in die amerikanischen Billboard Charts geschafft haben. Für mich ist The Con bisher das beste Album des Jahres, und ich für meinen Teil bin schon gespannt auf die nächste CD!

The Con [Deluxe Edition] gibt’s bei Amazon.de für 29,99 EUR.