Archiv für Juni 2012

20
Jun
12

Buch: The Time Traveller’s Wife

Nachdem ich mit Patti Smiths Just Kids durch war, stellte sich die Frage, was ich als Nächstes lesen soll. Erst wollte ich noch einmal The Perks Of Being A Wallflower von Stephen Chbosky lesen, was mir vor Jahren schon sehr gut gefallen hat und bald verfilmt wird. Aber im letzten Moment habe ich mich doch für The Time Traveller’s Wife entschieden, weil ich meinte, es sei mir von irgendeiner Freundin mal empfohlen worden. Beide Bücher hatte ich vor ein paar Monaten bei bookdepository.co.uk bestellt (die sind günstig und liefern weltweit kostenlos!).

Inzwischen bin ich auf Seite 40 und muß sagen, das Buch überzeugt mich so gar nicht. Die Charaktere sind uninteressant, manchmal erwähnt sie irgendwelche Details, wenn jemand eine Geschichte von vor vielen Jahren erzählt (im Sinne von „wir sind zum Museum gefahren und haben einen Parkplatz gesucht und das Museum hatte blauen Teppichboden“). Und dann macht sie das, was ich an Büchern hasse, wo jemand Essen geht und sie reden ein paar Sätze und dann ist das Essen vorbei und sie gehen, als ob die Leute so schnell essen oder so wenig reden. Wenn sie Zeit hat, den Teppich zu beschreiben, warum dann nicht um zu sagen, daß die Charaktere noch ein Bier getrunken und geplaudert haben, bevor sie gegangen sind?

Vielleicht lese ich noch ein paar Seiten, bevor ich mich einem anderen Buch zuwende. Allerdings habe ich noch nicht wieder herausgefunden, wer mir das Buch damals empfohlen hat. Im Nachhinein will es immer niemand gewesen sein…

Advertisements
19
Jun
12

Buch: Just Kids von Patti Smith

Letzte Woche habe ich Just Kids von Patti Smith gelesen. Ein ausgezeichnetes Buch. Ich wußte vorher nur, daß sie mit Bruce Springsteen zusammen „Because The Night“ aufgenommen hat. Und daß ihr Buch so toll sein soll.

Das Buch gibt einen Einblick in ihr Leben und generell in das Leben von Künstlern in New York in den 60er und 70er Jahren. Patti Smith war und ist eine Künstlerin durch und durch und erzählt auch die Geschichte des Künstlers Robert Mapplethorpe, die untrennbar mit ihrer eigenen Geschichte verbunden ist. Über ihn wußte ich vorher auch nichts.

Ich kann das Buch wirklich nur empfehlen.