Archiv für Januar 2009

12
Jan
09

Gerede: Bienen im BGB

Ordnung muß sein, ist meine Devise, und um Recht und Ordnung zu bewahren gibt es unter anderem das Bürgerliche Gesetzbuch, wo die Regeln festgehalten sind, die für geordnete Verhältnisse in unserer Bundesrepublik eingehalten werden müssen.

Im Prinzip sollte ja die Goldene Regel ausreichen: „Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andern zu.“ Und deren Umkehrung: „Was du willst, das man dir tu, das tu den andern auch.“

Aber das BGB ist eben etwas ausführlicher, und folgende Paragraphen mag ich am meisten:

§ 961 Eigentumsverlust bei Bienenschwärmen
Zieht ein Bienenschwarm aus, so wird er herrenlos, wenn nicht der Eigentümer ihn unverzüglich verfolgt oder wenn der Eigentümer die Verfolgung aufgibt.

§ 962 Verfolgungsrecht des Eigentümers
1Der Eigentümer des Bienenschwarms darf bei der Verfolgung fremde Grundstücke betreten. 2Ist der Schwarm in eine fremde nicht besetzte Bienenwohnung eingezogen, so darf der Eigentümer des Schwarmes zum Zwecke des Einfangens die Wohnung öffnen und die Waben herausnehmen oder herausbrechen. 3Er hat den entstehenden Schaden zu ersetzen.

Es ist immer gut, wenn man über seine Rechten und Pflichten informiert ist.

07
Jan
09

Das fünfte Paar (Herzbube) von Patricia Cornwell

Vor ein paar Tagen habe ich obiges Buch fertiggelesen, und ich kann es durchaus empfehlen. Ich habe schon die zwei vorherigen Teile aus Patricia Cornwells „Kay Scarpetta“-Reihe gelesen, die mir auch sehr gut gefallen haben.

Bei den drei Romanen von Patricia Cornwell, die ich bisher gelesen habe, kommt man nicht umhin, mitzurätseln, und es ist immer schön, zu sehen, wie sich die Geschichte langsam entfaltet und immer mehr Sinn ergibt, welchen Spuren wie nachgegangen wird, etc.

Interessanterweise soll Patricia Cornwells erster Roman mehrfach abgewiesen worden sein, bis sie irgendwann den Tip bekam, ihre Hauptfigur – die damals noch männlich war – weibllich zu machen. Gesagt getan, und inzwischen fährt die Frau einen Ferrari, hat diverse Häuser und ein eigenes Flugzeug, und kann 6 Millionen Dollar in den Versuch investieren, herauszufinden, wer Jack The Ripper war.