Archiv für Dezember 2007

16
Dez
07

Abbitte (Atonement)

Gestern war ich im Kino und habe Abbitte angeschaut. Ein Film mit Keira Knightley und James McAvoy.

Das Kino, in dem ich es geschaut habe, ist ja nun nicht so genial. Neben einem manchmal etwas krachenden Lautsprecher gab es auch ab und zu eine fette gelbe Linie, die sich durch das Bild gezogen hat. Sie hatten zwar ein Schild am Eingang, daß der Film „scratches“ hat, aber da stellt man sich ja eigentlich etwas anderes vor. Außerdem haben sie trotz der Beeinträchtigung noch den vollen Preis verlangt. Und dann war der Film auch noch teilweise unscharf…

Ich denke, hätte man den Film in richtig guter, ja, „Kino-Qualität“ gesehen, dann wäre er vermutlich beeindruckender gewesen. Einige der Ideen im Film fand ich ziemlich gut, so z.B. eine Szene mal aus zwei Blickwinkeln zu sehen, die Szenenübergänge in der ersten halben Stunde waren ziemlich genial und auch sonst hatte der Film visuell einiges zu bieten. Allerdings war die Geschichte selbst dann nicht ganz so super beeindruckend, und ich bin generell kein Fan von dem ganzen „Vier Jahre später“-, „Drei Monate früher“-Rumgehopse. Wenn es schon wirklich nötig ist, in so einen Film eine Zeitsprung einzubauen, dann bitte origineller als mit so einem Untertitel.

Alles in allem kann man sich den Film schon ansehen, aber man sollte nicht den besten Film des Jahres erwarten. :)

05
Dez
07

La oruga muy hambrienta

Neulich hatte ich in der Arbeit nichts zu tun und habe mir die Zeit damit vertrieben, daß ich mir die Bestseller von Amazon.com angeschaut habe.

Daß bei den DVD-Bestsellern so Sachen wie Transformers und Harry Potter zu finden sind, überrascht nicht weiter. Natürlich frage ich mich, wer sich diese Filme je mehr als einmal ansehen will – zumal Transformers eigentlich ja schon ziemlich schlecht war. Aber vorhersehbar war das allemal. Band Of Brothers überrascht da schon eher, wenn auch nur, weil ich bis vor kurzem noch nichts davon gehört hatte.

Bei den Büchern findet sich The Complete Calvin and Hobbes auf Platz 2, sogar noch vor dem obligatorischen Politbuch (Stephen Colberts I Am America (And So Can You!)) und dem unvermeidlichen Diät-Bestseller (Deceptively Delicious: Simple Secrets to Get Your Kids Eating Good Food).

Als ich dann allerdings die Bestseller-Liste der spanischen Bücher angeschaut habe, habe ich mich schon gefreut, als ich plötzlich (auf Platz 46) La oruga muy hambrienta gesehen habe, denn Die kleine Raupe Nimmersatt habe ich als Kind auch immer vorgelesen bekommen. Ich weiß zwar nicht mehr, was ich alles mit der Raupe gelernt habe, aber schön war das Buch auf jeden Fall und das Titelbild habe ich sofort erkannt. Und da habe ich mich gefreut, daß das Buch auch heute noch beliebt ist – wenn man Platz 46 in der „Libros en Español“-Kategorie als beliebt definiert. (Ich bin mal so frei.) Wenn ich Kinder hätte, würde ich ihnen wesentlich lieber die Raupe Nimmersatt zeigen, als sie den Teletubbies auszusetzen.

02
Dez
07

As Clean As You Wish

Bei uns in der Arbeit hängt ein relativ geniales Schild an der Toiletten-Tür. Da steht: „Please leave the toilets as clean as you wish to find them.

Wenn man so darüber nachdenkt – und dazu habe ich in der Arbeit viel Zeit – ist das wesentlich besser als das womöglich typischere „Please leave the toilets as clean as you found them.“ Denn wenn wir annehmen, daß jeder gerne eine glänzend saubere Toilette benutzt, müßte er sie eigentlich selbst noch putzen, falls er sie nicht so vorfindet, und wenn sie dreckig ist, kann er nicht sagen: „Die hab ich aber so vorgefunden.“

Das Badezimmer ist übrigens vollgepflastert mit weiteren Schildern, was man alles auf der Toilette nicht zurücklassen soll, und daß wir doch alle „Ladies“ seien, und daß man die Papierhandtücher nur als Papierhandtücher verwenden soll und das Licht nicht ausschalten soll. Und da ich jedes Schild als eine Reaktion auf etwas empfinde, das damit dann unterbunden werden soll, frage ich mich schon, was das zum Teil für Leute sein müssen, die mit mir arbeiten… Vielleicht ist es aber besser, darüber nicht nachzudenken.